Ein trüber Rückblick auf die Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden Würtemberg

16. März 2021

Es ist wie immer! Nach einer Wahl hat irgendwie jeder gewonnen, naja, außer vielleicht der CDU.

Ein Herr Scholz von der SPD sieht sich als kommender Kanzler.

Ein Herr Habeck erkennt einen grünen Kanzler. Oder doch eine Kanzlerin? Eigentlich ist ihm das auch egal, Hauptsache es ist keine Frau, also er ist keine Frau oder seine Parteipartnerin fühlt sich nicht richtig als Frau? So richtig weiß er das auch nicht! Hauptsache Kanzler.

Herr Laschet findet, es muss endlich ein klarer Kurs in der Corona-Pandemie her. Das sagt ausgerechnet der Ministerpräsident mit einem Schlingerkurs von 180 Grad Kehrtwenden, der keine Ahnung hat, wo er hin will.

Herr Söder möchte eine neues Team, frei nach dem Motto, egal wer in meinem Team ist, Hauptsache ich bin Chef.


Und dann war da noch die FDP. Hier weiß man, wir sind die Gewinner der Landtagswahlen und daher haben wir einen Regierungsanspruch. Da liegt es ja nahe laut über eine Ampelkoalition nachzudenken, auch im Bund. Es verwundert ein wenig, dass Herr Scholz als Finanzminister Zahlen eher weniger optimal addieren und vergleichen kann. Nimmt man die derzeitigen Umfragen, hätte eine solche Koalition keine Mehrheit und wäre von der Gunst der Linken abhängig. Außerdem sind außerhalb des Finanzministeriums 16 % weniger als 19 % ( aktuelle Umfragewerte von SPD und Grünen ). Warum sollte also die SPD einen Kanzler stellen? Der Rückblick der einzelnen Parteien zeigt wieder mal nur eins: Jedem der obengenannten geht es ausschließlich um die Macht. Die Interessen der Bürgerinnen und Bürger - nie gehört, nie verstanden; Inhalte, die Deutschland

wieder nach vorne bringen, warum, wen interessiert es?


Uns interessiert es. Wir interessieren uns für euch. Die LKR ist die einzige bürgerliche Partei. Dafür stehen wir, dafür kämpfen wir.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Klausjochen Berger