LKR in Nordrhein-Westfalen sammelt Unterschriften

1. März 2021

Die Kleinpartei Liberal-Konservative Reformer (LKR) hat mit dem Sammeln von Unterschriften für die Zulassung der Partei zur Bundestagswahl im September begonnen. 

Nachdem am vergangenen Wochenende die Liste der Kandidaten bei einem unter strengen Hygienemassnahmen abgehaltenen Parteitag gewählt wurde, folgt nun die erste fleissige Arbeit für das Team Orange in NRW. Für die Zulassung zur Wal am 26. September müssen nun 2000 Wählerinnen und Wähler gefunden werden, die bereit sind ein Formular mit Name Adresse und Unterschrift an das LKR-Büro zu senden.  Dieses kümmert sich um den Rest, die Beglaubigung durch den lokalen Wahlleiter und schließlich um den Antrag für die Listung der Partei und des gewählten Teams auf den Stimmzetteln.

Viele der gewählten Listenkandidaten sind vorher noch nicht politisch aktiv gewesen. "Die Motivation", so berichtet Dirk Schmidt, Spitzenkandidat der LKR in NRW, " dieser neuen Mitglieder der kleinen Partei liegt darin, dass es derzeit keine Partei gibt, welche ihre bürgerlichen Wünsche repräsentiert.

Die AFD -neuerdings vom Verfassungsschutz beobachtet- ist ihnen viel zu radikal und populistisch, die bisherigen Repräsentanten der Mitte, vor allen CDU und CSU sind bereits zu nahe an den Kurs der SPD und der Grünen heran gerückt. Die FDP hat sich durch einen Schlingerkurs und Argumente für und gegen sowie hüben und drüben ins Abseits gestellt. " 

Entsprechend ist nun häufiger mit Orange-farbenen Plakaten zu rechnen - eine neue Farbe im Parteienfarbwald.

Parallel sind wir als Kleinpartei bemüht die Unterschriften Hürde in dieser Pandemiezeit etwas gerechter - niedriger - zu fordern. Hier der Brief an die aktuellen Fraktionen im Bundestag als Download.